E-Scooter Zulassung: Diese Gesetze gelten ab Juni 2019

Die neue Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV) für E-Tretroller

Endlich ist es so weit! Der Bundestag hat über die Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV), oder umgangssprachlich das E-Scooter Gesetz, abgestimmt. Ab Mitte Juni soll die Verordnung für das Fahren von Elektro-Tretrollern und E-Scooter gelten. Schon seit Jahren sind E-Scooter auf unseren Straßen unterwegs, doch niemand wusste sie einzuordnen. Doch das hat sich nun geändert. Wir haben uns das neue Gesetz genauer angeschaut und für euch die wichtigsten Fakten und Fragen geklärt.

Marktneuheit 2018! E-Roller IX300 von Bluewheel mit Smartphone APP & Multicolor LED & LCD-Display, Akku bis 20km*, klappbarer Bluetooth Elektro-Roller E-Scooter Erwachsene & Kinder 350W Elektroscooter

Inhalt


Die wichtigsten Regeln des E-Scooter Gesetz auf einen Blick

Das die neue Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV) bringt nun endlich Klarheit und hilft E-Scooter auf gesetzesebene einzuordnen. Wir haben uns das neue Gesetz angeschaut und die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

  • Elektrische Tretroller dürfen maximal 20 km/h fahren.
  • Maximal 500 Watt darf der E-Antrieb besitzen (Sonderregelung für selbstbalancierende Modelle: E-Antrieb mit maximal 1400 Watt).
  • Gefahren wird auf einem Radweg oder der Straße, falls kein Radweg vorhanden ist.
  • Das Fahren ist ab dem 14. Lebensjahr erlaubt.
  • Es besteht keine Helmpflicht für E-Scooter.
  • Es besteht eine Versicherungspflicht, wobei ein Versicherungsaufkleber auf dem E-Scooter angebracht werden muss.

Interesse an einem E-Scooter? Dann schau dir unseren großen E-Scooter Test-Vergleich an!

Zum Inhaltsverzeichnis


Wo darf ich mit meinem E-Scooter fahren?

Mit dem Gesetz ist nun das Thema Gehweg vom Tisch. Erlaubt wird das Fahren der E-Scooter nur auf Fahrradwegen und der Straße, wenn es keinen Fahrradweg gibt. Mit einem neuen Verkehrsschild „Elektrofahrzeuge frei“ können allerdings bestimmte Wege individuell freigegeben werden.

Zum Inhaltsverzeichnis


E-Roller: Wie schnell darf ich fahren?

Nach der neuen Verordnung dürfen E-Scooter maximal 20 km/h fahren. Auch die Leistung des Elektromotors ist auf 500 Watt begrenzt. Eine Ausnahme dieser Leistungsbegrenzung sind selbstbalancierende Fahrzeuge, deren Elektromotoren bis zu 1400 Watt haben dürfen. Durch die Deckelung der Geschwindigkeit auf maximal 20 km/h besteht keine Helmpflicht. Aus unserer Sicht ist das Tragen eines Helms allerdings zu empfehlen.

E-Scooter: Ab welchem Alter darf ich einen elektrischen Tretroller Fahren?

Das Mindestalter wurde bei der Abstimmung über das Gesetz auf 14 Jahre festgelegt. Der Vorschlag „langsamere E-Scooter ab 12 Jahren“ ist bei der Abstimmung über das neue E-Scooter Gesetz abgelehnt worden. Somit ist es auch nicht mehr möglich langsamer fahrende Tretroller schon mit einem jüngeren Alter zu nutzen.

Zum Inhaltsverzeichnis


Benötige ich einen Führerschein für meinen Elektroscooter?

Ein sehr erfreulicher Punkt ist das eine Führerscheinpflicht nicht im neuen Gesetz gefordert ist. Das Bundesverkehrsministerium verzichtet auf die Regelung, dass der Fahrer eines Elektrokleinstfahrzeugs einen Mofa-Führerschein oder eine andere Fahrerlaubnis besitzen muss.

Glücklicherweise gibt es diese Führerscheinpflicht nicht, da sonst Elektroroller nicht in der Straßenbahn hätten mitgenommen werden dürfen.

Zum Inhaltsverzeichnis


Brauche ich eine Versicherung für meinen E-Scooter?

In der Tat, eine Versicherung ist mit dem neuen E-Scooter Gesetz vorgeschrieben. Laut dem Verkehrsministerium wird die Versicherung für junge Leute bis 23 Jahre, ca. 90 Euro im Jahr kosten. Ältere Leute werden ca. 60 Euro bezahlen müssen. Eine Versicherung kannst du ganz einfach über das Netz oder bei der Versicherung deines Vertrauens (HUK, DEVK, etc.) direkt in einem Büro abschließen.

Zum Inhaltsverzeichnis


Welche elektrischen Roller (E-Scooter) darf ich fahren?

Die Regelung umfasst erst einmal Fahrzeuge ohne Sitz und selbstbalancierende Fahrzeuge mit oder ohne Sitz, die eine Lenk- oder Haltestange besitzen. Um als Elektrokleinstfahrzeug zu gelten, muss der E-Scooter neben der Haltestange auch über ein Vorder-, Rück- und Bremslicht verfügen. Außerdem werden vom Gesetzgeber zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen verlangt. Auch eine Klingel muss mit am Roller sein. Blinker gehören hingegen nicht zu den benötigten Anbauteilen, da die Fahrer eines E-Scooters per Handzeichen, wie beim Fahrrad, die Fahrtrichtung anzeigen.

Wichtig: Diese Verordnung gilt nicht für elektrische Skate- und Longboards, sowie für Hoverboards. Für diese Fahrzeuge wird an einer gesonderten Ordnung gearbeitet.

Bei E-Scootern ist es wichtig darauf zu achten, ob der Hersteller auch eine Betriebserlaubnis erhalten hat. Um einen Roller mit einer Haftpflichtversicherung abzusichern, benötigen die Fahrzeuge diese ABE (allgemeine Betriebserlaubnis). Die wird für jedes Modell vom Kraftfahrtbundesamt erteilt. Werden Änderungen an einem Modell vorgenommen muss der Hersteller für das neue Modell erneut eine Betriebserlaubnis beantragen. Bekommt ein Modell die ABE, muss der Hersteller an jedes Fahrzeug ein Typenschild anbringen.

Zum Inhaltsverzeichnis


Kann ich meinen bereits gekauften E-Scooter weiter fahren?

Diese Nachricht wird wohl etwas auf die Stimmung drücken. Leider besitzen die meisten bereits verkauften E-Scooter keine ABE und erhalten somit auch kein reguläres Typenschild. Zwar wäre ein Rückruf seitens des Herstellers möglich, allerdings ist es unwahrscheinlich bei Rollern, die nicht den gesetzlichen Anforderungen (Geschwindigkeit, Motorleistung, Lichtanlage) entsprechen. Somit müssten die Modelle zur nachträglichen Zulassung nachgerüstet werden, was sich in Anbetracht des finanziellen Aufwandes nicht lohnen würde.

Zum Inhaltsverzeichnis


Gilt das E-Scooter Gesetz auch für E-Skate- und Hoverboards?

Nein, die neue Verordnung gilt ausschließlich für E-Tretroller und selbstbalancierende Modelle mit Lenk- oder Haltestange. Wie das Verkehrsministerium aber schon verlauten ließ, arbeitet man auch schon an einer Verordnung, die die Nutzung von Hoverboards und anderen bisher nicht definierten E-Fahrzeugen, regeln soll.

Zum Inhaltsverzeichnis

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen